Untersuchung der geschlechtsspezifischen Dimensionen und Einschränkung der OECD-Richtlinien und der Due-Diligence-Richtlinien

Die Teilnehmer des Workshops werden die geschlechtsspezifischen Auswirkungen von multinationalen Unternehmen in drei realen Fällen untersuchen, die von Aktivisten aus Indonesien, Kenia und Bangladesch vorgestellt wurden. Durch die Anwendung der sechs Due-Diligence-Schritte der OECD auf jeden Fall  mit einer Gender-Linse lernen die Teilnehmer, Lücken sowohl in der Gender-Due-Diligence-Prüfung der multinationalen Unternehmen als auch im zugrunde liegenden Text der OECD-Leitlinien zu identifizieren.

Der Workshop hat zwei Ziele:

  • Aufbau der Kapazitäten der Zivilgesellschaft zur Nutzung der OECD-Instrumente und -Mechanismen, um die Auswirkungen von Unternehmen auf Arbeitnehmerinnen und / oder Gemeindemitglieder aufzudecken und Abhilfe zu schaffen, und
  • Entwicklung einer auf die OECD ausgerichteten Interessenvertretung darüber, welche geschlechtsspezifischen Lücken bei der erwarteten Überarbeitung der OECD-Leitlinien geschlossen werden sollten.

Wir hoffen, dass so viele von Ihnen wie möglich teilnehmen und Ihre Erfahrungen und Erkenntnisse teilen können!

Datum: Dienstag, 9. Februar 2021
Zeit: 09.00-11.30 Uhr MEZ (nicht wie zuvor geschrieben)
Sprache: Englisch
Anmeldung: Bitte vorher anmelden!
Programm:

  • Teil I: Einführung (45 Minuten)
    • OECD-Richtlinien und Due Diligence-Richtlinien
    • Verwendung dieser OECD-Instrumente zur Bekämpfung nachteiliger geschäftlicher Auswirkungen auf Frauen
  • Teil II: Fallworkshop (1 Stunde)
    • Fall 1: Wirtschaftliche, soziale und bildungsbezogene Auswirkungen auf Mitglieder der Frauen- und Kindergemeinschaft, die von Sandgrabungsaktivitäten in Indonesien betroffen sind
    • Fall 2: Wirtschaftliche und soziale Auswirkungen (insbesondere nach Covid-19) auf weibliche Gemeindemitglieder und Minenarbeiter im Gold- und Erzabbau in Kenia
    • Fall 3: Lohnausbeutung und geschlechtsspezifische Gewalt gegen weibliche Textilarbeiter in Bangladesch
  • Teil III: Zusammenfassung und Take-aways (45 Minuten)
    • Lehren aus der Anwendung eines geschlechtsspezifischen Ansatzes bei der Due Diligence
    • Ermittlung von geschlechtsspezifischen Lücken in den OECD-Leitlinien, die durch die erwartete Überarbeitung der Leitlinien behoben werden sollen

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Kontakt: Marian G. Ingrams (SOMO), Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Tel.: +31 20 639 12 91

 

Start Beschreibung Ort Veranstalter*in
09. Feb. 2021 - 09. Feb. 2021 Praktischer Fall-Workshop, startet um 9:00 Uhr online OECD watch, Swedwatch, FEMNET, Both ENDS, WALHI Sulawesi Selatan, Haki Madini

 

Neugierig? Unser Newsletter

Jetzt spenden