Nachrichten aus Bangladesch

FEMNETs Partner*innen fordern Gerechtigkeit! NGWF, Januar 2020. © FEMNET

#MadeInFear - Bangladeschs Arbeiter*innen ein Jahr nach den Protesten

Ihre Forderungen sind klar: Anklagen fallen lassen! Keine schwarzen Listen! Zerschlagung von Gewerkschaften stoppen! Obwohl die Niederschlagung von Lohnprotesten in Bangladesch bereits ein Jahr her ist, warten noch immer viele der betroffenen Arbeiter*innen auf Gerechtigkeit.

Zu Tausenden gingen sie Anfang 2019 auf die Straße und wurden daraufhin unrechtmäßig entlassen und strafrechtlich verfolgt. Wer auf einer schwarzen Liste landete, findet seitdem auch in anderen Fabriken kaum mehr eine neue Anstellung. Auffällig hart traf es dabei Gewerkschaftsvertreter*innen. Das gewerkschaftsfeindliche Klima in Bangladeschs Textilindustrie wird geschürt über Angst - vor existenzbedrohendem Jobverlust oder vor Gewalt. Unsere Partner*innen von BCWS und NGWF kämpfen weiter für die Freisprechung unschuldiger Arbeiter*innen und die Zahlung höherer Löhne.

Die bekannte Arbeitsrechtsaktivistin Kalpona Akter von BCWS fordert mit ihrem Videostatement zum Handeln auf! Entstanden ist es im Rahmen unserer Partnerbesuche im Januar 2020.

Jetzt Video mit Youtube -Cookies laden

Unsere Partnerorganisation setzen sich vor Ort für die Angeklagten ein und kämpfen für die rechtmäßige Zahlung von Löhnen für alle Arbeiter*innen. Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie die Finanzierung von Rechtshilfe und wirkungsvolle Kampagnenarbeit für langfristige Verbesserungen.

Jetzt online spenden...

Neugierig? Unser Newsletter

Jetzt spenden