Aktuelles

© FEMNET

Ganz schön vorbildlich: der Landkreis Fürth

Der Landkreis Fürth traut sich: Seine Mitgliedskommunen arbeiten seit 2016 gemeinsam daran, die Einkäufe der öffentlichen Hand Schritt für Schritt sozial gerechter zu gestalten. Sie bestärken sich gegenseitig, sie stimmen Strategien ab und sie teilen Beschaffungsdaten. Im Landkreis Fürth greifen viele positive Aspekte ineinander: Aktive und engagierte Fairtrade-Town-Steuerungsgruppen, die nicht lockerlassen. Die Einsicht, dass faire Beschaffung einfacher sein kann als gedacht. Und der nötige politische Rückhalt, um die faire Beschaffung auch „von oben“ möglich zu machen.

Ergebnisse des gemeinsamen Brainstormings

© FEMNET

Auftakttreffen zur Netzwerkgründung „Kleidung und Klima“ in Bonn

Bonn, 12.03.2020. In Bonn entsteht ein neues Netzwerk, in dem verschiedene Akteure gemeinsam für klimafreundlichere Kleidung aktiv werden wollen. Unter dem Motto „Kleidung und Klima - All of us for future“ lud FEMNET am 9. März 2020 lokale Organisationen und Initiativen in die Alte VHS Bonn ein.  Bei diesem Gründungstreffen überlegten alle Anwesenden gemeinsam, wie wir zusammen lokal in Aktion treten können, um auch langfristig einen Wandel in unserer Region bewirken zu können. Finanzielle Unterstützung erhält das Netzwerk vom Bonner Spendenparlament.

Merkel und Altmaier stoppen Vorstoß für Lieferkettengesetz – Menschenrechte und Umweltschutz können nicht länger warten

Pressemitteilung der Initiative Lieferkettengesetz, einem Bündnis, dem FEMNET angehört

Berlin, 10.03.2020. Immer wieder sind deutsche Unternehmen entlang ihrer Lieferketten an Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung beteiligt. Um das zu verhindern, hatten Bundesentwicklungsminister Müller und Bundesarbeitsminister Heil bereits im Dezember versprochen, Eckpunkte für ein Lieferkettengesetz zu veröffentlichen. Laut Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) hat das Bundeskanzleramt die für heute geplante Veröffentlichung der Eckpunkte verhindert. Die Initiative Lieferkettengesetz fordert von der Bundesregierung, ihren Verpflichtungen aus dem Koalitionsvertrag nachzukommen und endlich den Gesetzgebungsprozess für ein Lieferkettengesetz voranzutreiben.

Protest von Arbeiterorganisation gegen sexuelle Belästigung und Gewalt am Arbeitsplatz am 07.02.2020 in Dhaka, Bangladesch. © Taslima Akter

Studie zu sexueller Belästigung von Näherinnen in Textilfabriken: Gesetzgebung nötig, um Frauen am Arbeitsplatz zu schützen

Bonn, Deutschland und Dhaka, Bangladesch, 08. März 2020. Von wirtschaftlicher Ausbeutung zu häuslicher Gewalt, von sexueller Belästigung durch Aufseher und Vorgesetze bis hin zu Vergewaltigung am Arbeitsplatz – Gewalt und Belästigung sind für viele Frauen in Bangladesch brutaler Alltag. Staaten und Unternehmen schöpfen ihre Handlungsmöglichkeiten nicht aus, um Frauen vor Übergriffen zu schützen. FEMNET und ihre Partnerorganisationen fordern die sofortige Ratifizierung und wirksame Umsetzung internationaler Übereinkommen zum Schutz der Frauen in globalen Lieferketten.

Mr. Aloysius, Leiter der NGO SAVE, eröffnet die 2. MSI-Konferenz in Coimbatore, Indien.

© FEMNET

Bericht über die Reise zur 2. Jahreskonferenz der MSI Tamil Nadu in Indien, unterstützt von der Bündnisinitiative des Textilbündnisses

Wichtige Fortschritte hat die Multi-Stakeholder-Initiative Tamil Nadu (MSI-TN) in den letzten 1,5 Jahren gemacht – das war deutlich spürbar auf der Konferenz am 6. Februar 2020, die von rund 140 Personen besucht wurde.

Open Air Kleidertausch beim Aktionstag „Besser leben ohne Primark“ 2019 in Bonn

© Gesa Maschkowski

Netzwerk “Kleidung und Klima - All of us for future”

Der Massenkonsum billiger Mode hat dramatische Folgen für Klima und Umwelt. Wir wollen nicht immer mehr und immer billiger. Unser Ziel ist es, stärker auf qualitativ hochwertige, nachhaltig und fair hergestellte Kleidung zu setzen und sie lange zu tragen. In einem neuen Netzwerk schließen wir uns mit Bonner Akteuren zusammen und bringen das Thema Nachhaltigkeit in der Textilindustrie gemeinsam stärker in die Öffentlichkeit.

© BCWS

#MadeInFear - Bangladeschs Arbeiter_innen ein Jahr nach den Protesten

Ihre Forderungen sind klar: Anklagen fallen lassen! Keine schwarzen Listen! Zerschlagung von Gewerkschaften stoppen! Obwohl die Niederschlagung von Lohnprotesten in Bangladesch bereits ein Jahr her ist, warten noch immer viele der betroffenen Arbeiter_innen auf Gerechtigkeit.

© FEMNET

Gut geschützt? Ausbeutung für europäische Berufsbekleidung

FEMNET veröffentlicht Studien zu Arbeitsbedingungen in Indien und Tunesien

Extrem niedrige Löhne, befristete Verträge und die Unterdrückung von Gewerkschaften: Berufsbekleidung soll Beschäftigte schützen, doch in der Herstellung sind die Arbeitsverhältnisse ähnlich prekär wie in der Modeindustrie. Von FEMNET in Auftrag gegebene Recherchen in indischen und tunesischen Fabriken zeigen: Europäische Marken nehmen in Kauf, dass in ihren Zulieferbetrieben nationale Arbeitsgesetze und internationale Kernarbeitsnormen mit Füßen getreten werden.

Mehrere Näherinnen an ihrem Arbeitsplatz in Indien

© FEMNET

Gut geschützt? Ausbeutung für europäische Berufsbekleidung - Studien erschienen

Extrem niedrige Löhne, befristete Verträge und die Unterdrückung von Gewerkschaften: Zwei neue Studien von FEMNET kritisieren prekäre Arbeitsverhältnisse in der Herstellung von Berufsbekleidung in Indien und Tunesien. Eingekauft werden solche Waren auch durch öffentliche Institutionen in Deutschland.

Weitere Beiträge ...

Neugierig? Unser Newsletter

Jetzt spenden

Verwendung von Cookies

Wir benutzen lediglich technisch notwenige Sessioncookies, ohne diese könnten wir unsere Homepage sonst nur mit unsicheren Einstellungen betreiben.