Aktuelles

© payyourworkers.org

Modeunternehmen müssen Löhne für Arbeiter*innen garantieren - Kampagne #payyourworkers gestartet

Pressemitteilung der Kampagne für Saubere Kleidung

Mit umfassenden Forderungen an Modeunternehmen startete heute am 15.03.2021, die Kampagne #PayYourWorkers #RespectLabourRights zahlreicher, namhafter NGOs und Gewerkschaften aus 37 Ländern. Das Bündnis fordert von Unternehmen wie Amazon, Nike und Next, Arbeiter*innen zu unterstützen, die während der Pandemie und den damit verbundenen Einkommensverlusten unverschuldet in Not geraten sind.

© FEMNET I Stefan Klübert

Wenn schon, denn schon - die Stadt Karlsruhe will es wissen

Die Stadt Karlsruhe hat sich schon länger der Nachhaltigkeit verpflichtet. Nach ersten Schritten wurde nun mit Beratung von FEMNET Nägel mit Köpfen gemacht- Anbieter, die kein nachhaltiges Lieferkettenmanagement nachweisen konnten, wurden bei der letzten Ausschreibung für Arbeitskleidung und Sicherheitsschuhe nicht zugelassen.

Internationaler Frauentag: Gewalt gegen Frauen und die Folgen

Die Zusammenhänge zwischen geschlechtsspezifischer Gewalt und den gesundheitlichen Folgen finden bisher wenige Beachtung bei den Akteuren der Textilwirtschaft. FEMNET wird sich verstärkt dem Thema widmen.

Dr. Gisela Burckhardt, Vorsitzende von FEMNET und Projektkoordinatorin Sina Marx geben im Gespräch einen Einblick, warum Gesundheit im Kontext der Kampagnen- und Projektarbeit von FEMNET eine wichtige Rolle spielt.

Was passiert in Myanmar? #WhatIsHappeningInMyanmar?

Was passiert in Myanmar? #WhatisHappening-inMyanmar?

Massenproteste und Polizeigewalt nehmen seit dem Militärputsch in Myanmar täglich zu. Die Menschen brauchen unsere Solidarität und Unterstützung. Ein Überblick über die Ereignisse, und wie sie sich auf die Textilarbeiter*innen und Gewerkschafter*innen auswirken.

Geschlechtergerechtigkeit beim Lieferkettengesetz? Fehlanzeige!

Anlässlich des internationalen Frauen*tags weisen das Global Policy Forum, FIAN Deutschland, Women Engage for a Common Future, die Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt, das CorA-Netzwerk für Unternehmensverantwortung, FEMNET, der Marie-Schlei-Verein und TransFair / Fairtrade Deutschland darauf hin, dass im vorliegenden Referent*innenentwurf für ein Lieferkettengesetz Geschlechtergerechtigkeit nicht ausreichend berücksichtigt ist. Der von der Bundesregierung vorgestellte Kompromiss spiegelt Deutschlands Verpflichtungen, gegen Frauendiskriminierungen vorzugehen, nicht angemessen wider. Im anstehenden parlamentarischen Überarbeitungsprozess sind Korrekturen dringend notwendig. Hierzu fordern die Organisationen die Bundestagsabgeordneten auf.

© Industrial Workers' Federation Of Myanmar-IWFM

Spendenaufruf für Gewerkschaftsmitglieder und Beschäftigte in Myanmar

Seit dem Militärputsch am 1. Februar 2021 leisten die Menschen in Myanmar Widerstand gegen die Machtübernahme durch das Militär, mit  Straßenkundgebungen, Streiks und Lärmprotesten. Arbeiter*innen aller Wirtschaftssektoren schließen sich den Protesten und der Bewegung für zivilen Ungehorsam (CDM) an. Auch Textilarbeiter*innen folgen dem Widerstand, um die Demokratie wiederherzustellen, und rufen zur internationalen Solidarität auf.

Studentisches Engagement an Hochschulen und Universitäten – Semesterprojekte

„Service Learning Digital - Social Commitment trotz Social Distance“ lautet das Motto, unter dem Studierende der Universität Köln ein Semester lang in interdisziplinären Teams gemeinnützige Organisationen unterstützen. FEMNET hat sowohl im Sommersemester 2020 als auch im Wintersemester 2020/21 ein Projekt realisiert – im Sommer unterstützten die Studierenden die Kampagnenarbeit rund um den Fashion Checker zu den Themen faire Löhne und Transparenz. Im Winter arbeitete eine Gruppe an Bildungsmaterialien zum Thema Klima und Bekleidung, welches mit partizipativen Methoden den Zusammenhang zwischen Klimaschäden und der Bekleidungsindustrie aufzeigen soll.

Rukmini Puttaswamy

© FEMNET

Auszeichnung für langjährige FEMNET-Partnerin: Indische Frauenrechtlerin Rukmini V. Puttaswamy erhält Preis der Bremer Senatskanzlei

Der 17. Bremer Solidaritätspreis wird in diesem Jahr auf Vorschlag von FEMNET der Gewerkschafterin Rukmini Puttaswamy von Munnade/GLU verliehen.

Näherin in Bangladesch.

© FEMNET

Die Corona-Pandemie in Bangladesch und Indien: Zahlen geben weiteren Einblick in die Folgen der Krise

Laut Schätzungen des Unternehmerverbands BGMEA gingen im Jahr 2020 in Bangladeschs Textilindustrie rund 400.000 Arbeitsplätze verloren. Auch nach Wiederaufnahme der Produktion, arbeiten viele Fabriken noch nicht mit voller Auslastung. Zugesagte finanzielle Hilfen der EU und Deutschland für betroffene Näher*innen sind bis heute nicht vollständig geflossen. Auch in Indien ist die Lage weiter kritisch.

Weitere Beiträge ...

Neugierig? Unser Newsletter

Jetzt spenden