Aktuelles

Die Kampagne für Saubere Kleidung fordert eine Überprüfung des Zollpräferenz-Systems (GSP) zwischen der EU und Bangladesch nach massiven Arbeitsrechtsverletzungen #EveryDayCounts

Textilgewerkschafter_innen im Streik am 10.02.2017. Foto: © NGWFTextilgewerkschafter_innen im Streik am 10.02.2017. Foto: © NGWFBonn/Berlin. Seit Dezember 2016 sind in Bangladesch zahlreiche Gewerkschafter- und Arbeiter_innen verhaftet und Gewerkschaftsbüros geschlossen worden, weil sie sich an einem friedlichen Streik für eine Verdreifachung der Löhne beteiligt haben. Außerdem wurde gegen Hunderte Arbeiter_innen Anzeige gegen unbekannt erstattet und über 1500 Arbeiter_innen aus Fabriken entlassen, die Kleidung für H&M, Inditex (Zara/Bershka), VF (North Face) und Gap produzieren. Bangladeschs Textilindustrie hat einen der niedrigsten Löhne in der Region, der trotz Inflation schon seit drei Jahren nicht erhöht wurde.

Bangladesch profitiert vom “Everything But Arms” Handelsabkommen der EU, das Teil des internationalen Zollpräferenz-Systems (GSP) ist und 49 am wenigsten entwickelten Ländern, darunter auch Bangladesch, zollfreien Zugang zum europäischen Markt für alle Güter außer Waffen und Munition garantiert. Darf aber diese Zollvergünstigung bei der massiven Verletzung von elementaren Rechten wie den Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) gewährt werden? Da Bangladesch interessiert ist, demnächst vom GSP+ zu profitieren, das explizit die Gewährung von Zollfreiheit an die Einhaltung von Sozialstandards knüpft, hält die CCC es für geboten, dass die EU eine Überprüfung einleitet, ob Bangladesch die Menschenrechte einhält und die Handelserleichterungen aufkündigt, wenn weiterhin die Arbeitsrechte verletzt werden.

Wanderausstellung 2016 insgesamt in 19 Städten gezeigt

Ausstellung im Foyer der HAW Hamburg. Foto: © HAW HamburgAusstellung im Foyer der HAW Hamburg. Foto: © HAW HamburgAttendorn, Bielefeld, Bonn, Düsseldorf, Hamburg, Herrsching, Leipzig, Möckmühl, Mönchengladbach, Nordhorn und Siegen waren Ausstellungsorte.

Nach einem erfolgreichen Auftakt 2016war die Ausstellung auch bis Ende des Jahres gefragt. An insgesamt neunzehn Orten in Deutschland gewährte die Ausstellung „Ich mache deine Kleidung! Die starken Frauen aus Süd Ost Asien“ im Jahr 2016 einer breiten Öffentlichkeit Einblicke in den Arbeitsalltag und den Kampf um fairere Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie in Kambodscha und Bangladesch.

NGWF in Dhaka fordert Freilassung von Gewerkschafter_innen

Demonstration der NGWF am 10.02.2017. Foto: © NGWFDemonstration der NGWF am 10.02.2017. Foto: © NGWFAm Freitag, 10. Februar 2017, haben National Garment Workers Federation (NGWF) und andere Gewerkschaften erneut für die Verbesserung der angespannten Situation von Gewerkschafter_innen in Bangladesch demonstriert. Mehrere hundert Näher_innen nahmen an der Demonstration in Dhaka teil.

 

 

 

 

 

 

 

Ihre Forderungen sind:

  1. die Freilassung von 25 fälschlich inhaftierten Gewerkschaftsmitgliedern und Aktivist_innen.
  2. die unrechtmäßigen Klagen gegenüber 11 Arbeiter_innen und Aktivist_innen fallen zu lassen.
  3. Alle unrechtmäßig entlassenen 2600 Arbeiter_innen aus 65 Fabriken (darunter 215 Mitglieder von NGWF in 24 Fabriken) müssen wieder eingestellt werden
  4. die von der Polizei geschlossenen Zweigstellen aller Gewerkschaftverbände in Ashulia (NGWF war hier in 12 von 19 Fabriken präsent, 6 davon wurden unrechtmäßig geschlossen) und anderen betroffenen Stadtteilen von Dhaka, müssen wieder eröffnet werden, sodass diese ihre Arbeit wieder aufnehmen können.
  5. die sofortige Beendigung aller mutwilligen Versuche, 19 Fabrikgewerkschaften (darunter 12 von NGWF) aufzulösen.
  6. die Arbeiter_innen von 84 Fabriken zu entschädigen, deren Arbeitslohn unrechtmäßig einbehalten wurde.
  7. der Durchschnittslohn in allen Bekleidungsfabriken muss um fünf Prozent pro Jahr seit der letzten Lohnerhöhung vor drei Jahren angehoben werden, bisherige Zahlungsrückstände müssen gezahlt werden.
  8. die Löhne sollten perspektivisch den Lebenshaltungskosten der Arbeiter_innen angepasst werden, um diesen durch einen angemessenen Lohn ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen („Living Wage“).
  9. ein Ende der Schikane gegenüber sechs Gewerkschaftsführer_innen, u.a. durch die Einsicht und Kontrolle von Bankkonten der Gewerkschafter_innen.

Demonstration der NGWF am 10.02.2017. Foto: © NGWFDemonstration der NGWF am 10.02.2017. Foto: © NGWFBereits seit Dezember 2016 protestieren Arbeiter_innen in Bangladesch friedlich für die Anhebung des Mindestlohns und werden dabei massiv schikaniert. FEMNET e.V. unterstützt die Forderungen der Gewerkschaften sowie die Petition des International Labour Rights Forum (ILRF), mit der Unternehmen wie H&M, C&A oder GAP aufgefordert werden, sich für unrechtmäßig verhaftete Arbeiterinnen und Arbeiter einzusetzen.

Unterschreiben Sie die Petition hier:

https://actionnetwork.org/petitions/brands-respect-basic-rights

Schritt für Schritt – Ihr Weg zur fairen öffentlichen Beschaffung von Dienst- und Schutzkleidung

Broschüre 'Schritt für Schritt'Das Projekt "Faire öffentliche Beschaffung" startet mit der Veröffentlichung der Broschüre „Schritt für Schritt – Ihr Weg zur fairen öffentlichen Beschaffung von Dienst- und Schutzkleidung“ in das Jahr 2017. Anhand der Erfahrung aus der Projektlaufzeit in Bonn wurde ein praktischer Wegweiser konzipiert, der städtischen Beschaffungsverantwortlichen, beratenden Vereinen und Organisationen sowie der interessierten Öffentlichkeit Informationen an die Hand gibt, wie soziale Kriterien in die öffentliche Vergabe einbezogen werden können.

Die Broschüre ist als Printversion und Download (PDF-Datei) erhältlich.

Weit entfernt von fair: Bekleidungsindustrie von Myanmar

Titel Report The Myanmar DilemaAmsterdam. Nach Jahren der Sanktionen floriert der Handel mit Myanmar (ehemals Burma) wieder. Niedrige Löhne und günstige wirtschaftliche Rahmenbedingungen ziehen die Bekleidungsproduktion nach Myanmar. Zahlreiche europäische Marken, darunter bekannte Größen wie H&M, C&A und Primark, machen mit bei diesem „race to the bottom“. Das “Centre for Research on Multinational Corporations“ (SOMO) legt in einem neuen Bericht (PDF-Datei der engl. Zusammenfassung) detailliert die miserablen Arbeitsbedingungen dar: Niedrige Gehälter, massive Überstunden und Kinderarbeit sind demnach keine Ausnahme. Bei der Ausbreitung der Industrie wurden zudem Landrechte missachtet.

SOMO-Mitarbeiterin Martje Theuws: “Bekleidungsmarken sollten es sich zweimal überlegen, ob sie wirklich in Myanmar produzieren möchten. Das Risiko der Arbeitsrechtsverletzungen ist sehr hoch. Firmen sollten eine genaue Analyse aller potenziellen Probleme veranlassen. Sie müssen, gemeinsam mit ihren Zulieferbetrieben, die Risiken erkennen und in den Griff bekommen – und zwar bevor sie dort Bestellungen aufgeben. Unsere Nachforschungen zeigen allerdings, dass die Firmen das nicht tun.”

Unterstützen Sie die Petition – Befreit Bangladeschs Aktivist_innen aus der Haft!

Foto: © Rich LI, lLRFFoto: © Rich LI, lLRFFEMNET unterstützt die Petition des International Labour Rights Forum (ILRF), mit der Unternehmen wie H&M, C&A oder Inditex aufgefordert werden, sich für unrechtmäßig verhaftete Arbeiterinnen und Arbeiter einzusetzen.

Seit Dezember protestieren Arbeiter_innen in Bangladesch für die Anhebung des Mindestlohns. Die Streikenden organisierten friedvolle Märsche. Doch statt Zugeständnisse zu machen, erstatteten die Fabrikbesitzer Strafanzeige gegen Gewerkschafter_innen und Arbeiter_innen. Mindestens 24 Aktivist_innen und Arbeiter_innen wurden festgenommen. Eine Freilassung auf Kaution wurde abgelehnt.

Willkürliche Verhaftungen von GewerkschafterInnen während eines Streiks in Bangladesch

Streik Bangladesch. © CCC

Die Kampagne für Saubere Kleidung sorgt sich um die Sicherheit von GewerkschafterInnen und ArbeiterInnen in Bangladesch. Einige von ihnen waren scheinbar willkürlich festgenommen worden, während sich Tausende ArbeiterInnen in Ashulia, einer Gegend in Dhaka, an einem Streik für höhere Löhne beteiligt hatten. Der Streik begann am 12. Dezember 2016 in der Windy Apparels Fabrik, die erst vor kurzem in den Nachrichten in Verbindung mit dem Tod einer Angestellten im Oktober erwähnt wurde. Die Fabrik produziert Kleidung für mehrere Markenunternehmen, darunter H&M, Inditex (dem die Marke Zara gehört), Esprit, Tesco, Arcadia, s.Oliver und Debenhams. Innerhalb kürzester Zeit nahmen auch umliegende Fabriken an dem Streik teil. Am 20. Dezember 2016 wurden 59 Fabriken geschlossen.

Versuchter Selbstmord: Zwei junge Frauen nach einer gescheiterten Flucht aus einer Spinnerei in Tamil Nadu festgehalten, gefoltert und missbraucht

Indian ExpressErneut ist ein Fall von Zwangsarbeit und brutalem Missbrauch in der südindischen Bekleidungsindustrie bekannt geworden. Nach einer Meldung der Zeitung The New Indian Express vom 17. Dezember 2016 sollen drei Junge Frauen bereits Ende November versucht haben, aus einer Spinnerei in Coimbatore, einer Stadt im Westen Tamil Nadus in den rund 220 Kilometer entfernten Heimatort zu fliehen.

Die Flucht scheiterte: Die drei jungen Frauen im Alter zwischen 16 und 20 Jahren wurden vom Management und einigen Gehilfen gefasst und in einem Zimmer auf dem Fabrikgelände festgehalten. Dort sollen sie von mehreren Männern gefoltert und missbraucht worden sein. Zwei der drei Mädchen konnten die Situation schließlich nicht ertragen und versuchten sich umzubringen.

Sonderbeilage von FEMNET in der TAZ zum Thema: "Moderne Form der Sklaverei in der indischen Textilindustrie“

taz Beilage FEMNET Dezember 2016Seit vielen Jahren setzt sich FEMNET für die Bekämpfung der unsäglichen Arbeitsbedingungen in den Spinnereien im Bundesstaat Tamil Nadu, Südindien, ein. Mädchen im Alter von 14-18 Jahren werden wie Sklavinnen auf dem Gelände der Spinnereien festgehalten, wo sie bis zu 12 Stunden, auch nachts, schuften müssen. Nun hat FEMNET die Initiative von indischen NGOs zur Schaffung einer Multistakeholder Initiative aufgegriffen und den Vorschlag in das Textilbündnis eingebracht. Die TAZ-Beilage liefert Hintergründe zum Thema und beschreibt das Ergebnis einer ersten Sondierungsreise von Vertreter_innen aus Wirtschaft, Regierung und NGOs nach Indien.

Jetzt downloaden...

Weitere Beiträge ...

Neugierig? Unser Newsletter

Jetzt spenden

Verwendung von Cookies

Wir benutzen lediglich technisch notwenige Sessioncookies, ohne diese könnten wir unsere Homepage sonst nur mit unsicheren Einstellungen betreiben.