FEMNET-Projekt gestartet: FairSchnitt –Studieren für eine sozialgerechte Modeindustrie

FEMNET e.V. hat im Juni 2011 das Projekt 'FairSchnitt - Studieren für eine sozialgerechte Modeindustrie' gestartet. Lesen Sie jetzt mehr zu unseren Projektzielen und geplanten Aktivitäten.

Deutschland ist ein wichtiger Modestandort mit einer boomenden Textil- und Modebranche und rund 100 modebezogenen Bildungseinrichtungen. Die Studierenden von heute arbeiten später für große Labels in der ganzen Welt oder werden selbst UnternehmerInnen. Als DesignerInnen, BekleidungstechnikerInnen und EinkäuferInnen und von morgen, sollten sie über die globalen Produktionsketten informiert sein. Die Verantwortung für umweltverträgliche und soziale Arbeitsbedingungen in der globalen Modeindustrie beginnt hier.

Mit „FairSchnitt“ wollen wir auf diese Aspekte der Branche aufmerksam machen und Alternativen aufzeigen. Themen wie Soziale Rechte von Näherinnen in Zulieferbetrieben, Verhaltenskodizes von Unternehmen, Sozial- und Umweltstandards in der Wertschöpfungskette etc. sollten als Lehrinhalte von modebezogenen Studien- und Ausbildungsgängen integriert werden. Dazu wollen wir mit Studierenden und Lehrenden zusammen arbeiten, um innovative Projekte zu entwickeln, und ein Handbuch mit Unterrichtseinheiten zu Themen wie Design, Business und Marketing zu erstellen.

Im Juni 2011 hat unsere Projektreferentin Steffi Holz damit begonnen, Kontakte zu 14 Hoch- und Fachschulen mit modebezogenen Studienrichtungen vor allem in Nordrhein-Westfalen aufzunehmen. Die Resonanz der Lehrenden ist sehr positiv und vor Ende des Sommersemesters fanden bereits drei Treffen statt. Weitere sind geplant. Der August ist vor allem der Baseline-Studie gewidmet mit der erfasst wird, inwieweit Nachhaltigkeit bereits ein Thema in der Ausbildung von ModedesignerInnen, Schnitt- und BekleidungstechnickerInnen ist und wo noch Bedarf besteht.

Im September beteiligen wir uns mit einer Veranstaltung an der fairen Woche und veranstalten einen Workshop mit interessierten Lehrkräften, um den weiteren Projektverlauf für die kommenden Jahre gemeinsam zu planen. Ab dem Wintersemester werden erste Vorträge, Workshops und Projekte an den Hochschulen stattfinden zu Themen wie:

  • Arbeitsbedingungen in Zulieferbetrieben
  • Arbeitsrechte in den Produktionsländern
  • Einkaufspraxis und ihre Auswirkungen auf die Arbeitsbedingungen
  • Gesundheit und Sicherheit
  • Sozialaudits und ihre Mängel
  • Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO)
  • Multistakeholder Initiativen (MSI)
  • Frauenrechte und Frauendiskriminierung
  • Heimarbeit, informelle Arbeit
  • Slow Fashion
  • Corporate Social Responsibility (CSR)
  • Discounter und Konsum
  • Bio gleich fair?

 

 

Kontakt

Projektreferentin: Steffi Holz
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können
 

Wer unsere Arbeit unterstützen will, ist herzlich eingeladen, zu spenden.
FEMNET e.V. ist als gemeinnützig anerkannt und Ihre Spende steuerlich absetzbar.

FEMNET e.V. GLS Gemeinschaftsbank eG
Konto: 300 800 801
Bankleitzahl: 43060967

„FairSchnitt“ wird gefördert durch:

Externer Link: Homepage der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen

Neugierig? Unser Newsletter

Jetzt spenden

Verwendung von Cookies

Wir benutzen lediglich technisch notwenige Sessioncookies, ohne diese könnten wir unsere Homepage sonst nur mit unsicheren Einstellungen betreiben.