Internationaler Frauentag: FEMNET fordert Schutz vor Gewalt bei der Arbeit

Die #metoo-Bewegung macht deutlich: Geschlechtsspezifische Gewalt am Arbeitsplatz gehört zum Alltag vieler Arbeitnehmerinnen. Anlässlich des Internationalen Frauentags ruft FEMNET zur Solidarität mit den Näherinnen in Südasien auf.

Weltweit leiden mehr als ein Drittel aller Frauen, also über 800 Millionen, unter Gewalt am Arbeitsplatz. Besonders gefährdet sind Frauen in schlecht bezahlten und unsicheren Arbeitsverhältnissen, wie sie in der globalen Textilindustrie bis heute massenhaft zu finden sind. Allein in Indien und Bangladesch sind mehr als 60 Prozent der Arbeiterinnen in Textilfabriken betroffen. Sie werden von Aufsehern an den Haaren gezogen, schikaniert, unflätig beschimpft, sexuell belästigt, nicht selten sogar vergewaltigt. Außerdem lastet ein ungeheurer Druck auf den Frauen: So müssen sie, wenn sie ihr Soll nicht erfüllen, oft unbezahlte Überstunden leisten.

Zur Unterstützung dieser Frauen in Indien und Bangladesch hat FEMNET einen Rechtshilfefonds eingerichtet, der ihnen dabei hilft, ihre Rechte einzuklagen.

Auf politischer Ebene setzt sich FEMNET für eine neue Konvention der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) gegen geschlechtsspezifische Gewalt am Arbeitsplatz ein. „Bisher gibt es noch keine internationale Konvention, die Maßnahmen gegen geschlechtsspezifische Gewalt am Arbeitsplatz vorschreibt. Deshalb müssen Unternehmen besonders darauf achten, dass sie sowie ihre Lieferanten keine Gewalt am Arbeitsplatz dulden – und Regierungen müssen dafür sorgen, dass Unternehmen vorbeugend handeln“, sagt Dr. Gisela Burckhardt, Vorstandsvorsitzende der Frauenrechtsorganisation.

Der Internationale Frauentag bildet den Abschluss einer weltweiten Kampagne, welche die ILO-Mitgliedsstaaten zum Handeln auffordert. Auf der Internationalen Arbeitskonferenz im Juni 2018 werden sie den bisherigen Entwurf diskutieren. Ob Taten folgen, wird auch von der Haltung der deutschen Regierung abhängen.

Hintergrund

Informationen
zur Kampagne:
Kampagne für die ILO-Konvention
Rechtshilfefonds
Rechtshilfefonds
Pressemeldung aus PDF
Download PDF

Kontakt

FEMNET e.V. Gisela Burckhardt
Kaiser-Friedrich-Straße 11,
53113 Bonn
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,
Tel. 01520/177 40 80

FEMNET e.V.

FEMNET e.V. ist eine 2007 gegründete gemeinnützige Frauenrechtsorganisation mit Sitz in Bonn. FEMNET setzt sich gegen Ausbeutung von Frauen in der Bekleidungsindustrie des globalen Südens ein, wo ein Großteil der westlichen Kleidung genäht wird. Die Organisation fordert Unternehmen auf, die Einhaltung von Sozialstandards in der gesamten Lieferkette sicherzustellen und die Politik, verbindliche Regeln für unternehmerisches Handeln zu schaffen. FEMNET unterstützt mit einem Rechtshilfefonds die Rechte von Frauen im globalen Süden und betreibt in Deutschland Bildungs- und Beratungsarbeit an Hochschulen und Schulen. Zudem berät die Organisation Städte und Kommunen beim Einkauf fairer Dienstkleidung und informiert über Siegel und fair produzierte Kleidung.

Neugierig? Unser Newsletter

Jetzt spenden

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.