Protestaktion auf dem Friedensplatz vor Benetton in Bonn

Teilnehmer_innen der Aktion auf dem Bonner Friedensplatz. Foto © FEMNET e.V.Teilnehmer_innen der Aktion auf dem Bonner Friedensplatz. Foto © FEMNET e.V.Rund 40 Aktivist_innen von FEMNET, Mitglied der Kampagne für Saubere Kleidung und dem Aktionsbündnis Gerechter Welthandel führten in Bonn am 23.4.2015 um 17 Uhr vor Benetton eine „alternative Modenschau“ vor zahlreichen Passanten auf. Die Kollektionen von beim Einsturz des Rana Plaza Gebäudes in Bangladesch verstorbenen oder schwer verletzten Näherinnen wurden vorgeführt. Zu jeder Person wurde die Geschichte ihres Leidensweges vorgetragen. Zum Ende stellten sich die „Models“ hinter die Leichensäcken, die auf dem Boden lagen und streckten die grün bemalten Hände hoch als Zeichen an Benetton, endlich die 5 Mio. USD Entschädigung in den von den UN (ILO) verwalteten Fonds für die Opfer zu zahlen. Aber auch andere Unternehmen, die bisher zu wenig (KiK) oder gar nichts (Adler, NKD, Kids Fashion Group) in den Fonds gezahlt haben, wurden zur Entschädigungszahlung aufgefordert. Viele Passantinnen unterstützten spontan die Aktion, indem auch sie ihre Hände in grüne Farbe tauchten und hochhielten.

Dem Entschädigungsfonds fehlen noch 4 Mio. USD, laut ILO werden 30 Mio. USD benötigt. Der Umsatz der mindestens 28 Hersteller, die in Rana Plaza produzieren ließen, beläuft sich auf rund 20 Mrd. USD – mehr als hundertmal so viel. Allein Benetton erwirtschaftet 2 Mrd. USD. Die Modemarke schmückt sich gerne mit ihrem Engagement für Menschenrechte und Umwelt. Umso unverständlicher, dass sich das Unternehmen erst nach öffentlichem Druck und zwei Jahren bereit erklärt hat, nur 1,1 Mio. USD an die Opfer zu zahlen. So zieht Benetton mit dem Textildiscounter KiK gleich. „Gemessen an ihren Umsätzen und Auftragsvolumen in der Rana-Plaza-Fabrik müssten beide Unternehmen viel mehr in den Fonds einzahlen“, sagt Gisela Burckhardt, Vorstandsvorsitzende von FEMNET.

Andere Produzenten wie NKD, Adler und Kids for Fashion haben noch gar nichts in den Fonds eingezahlt. „Es ist empörend, dass die Unternehmen Aufträge an Fabriken nach Bangladesch vergeben, um dort von niedrigen Löhnen und geringen Umweltauflagen zu profitieren, aber nicht bereit sind, bei Unfällen die Verantwortung zu übernehmen“, kritisiert Burckhardt. „ Die deutsche Bundesregierung solle dem Beispiel Frankreichs folgen und endlich ein Gesetz verabschieden, das die Unternehmen verpflichtet, Vorsorge zu tragen und bei Unfällen oder der Verletzung von Arbeitsrechten zu haften. Derzeit gibt es für den Rana-Plaza-Fonds nur freiwillige Zahlungen. Das ist unhaltbar“, meint Gisela Burckhardt.

Mehr Informationen auf

 

Fotos von der Veranstaltung am 23.04.2015:

Modenschau während der Aktion. Foto © FEMNET e.V.

Modenschau während der Aktion. Foto © FEMNET e.V.

Forderungen der Aktion. Foto © FEMNET e.V.

Modenschau der Aktion. Foto © FEMNET e.V.

Modenschau der Aktion. Foto © FEMNET e.V.

Modenschau der Aktion. Foto © FEMNET e.V.

Transparente zu der Aktion. Foto © FEMNET e.V.

Alle Beteiligten der Aktion. Foto © FEMNET e.V.

 

Neugierig? Unser Newsletter

Jetzt spenden

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.