Rana Plaza Fonds braucht weiterhin substantielle Zahlungen

Opfer können sich ab heute für den Fonds registrieren lassen. Aktionen bis zum Jahrestag am 24. April. Rana Plaza Überlebende zu Besuch in Deutschland.

Heute in einem Monat, am 24. April, wird sich das schwerste Unglück in der Textilindustrie zum ersten Mal jähren: das Unglück von Rana Plaza in Bangladesch, bei dem über 1130 Menschen starben und über 1500 teilweise schwerst verletzt wurden. Ab heute können sich die Opfer für den Entschädigungsprozess registrieren lassen, am Jahrestag selbst werden die Familien eine erste Vorauszahlung von 50.000 BTK (ca. 465 Euro) erhalten.

Der von der internationalen Arbeitsorganisation (ILO) koordinierte Entschädigungsfonds für die Opfer der Rana Plaza Katastrophe ist jedoch auch einen Monat vor dem Jahrestag nur unzureichend gefüllt. Noch immer fehlen mehr als 30 Mio. von 40 Mio. USD. Die Kampagne für Saubere Kleidung fordert insbesondere die verantwortlichen deutschen Firmen auf, endlich substantielle Zahlungen zu leisten.

KiK gibt an, in den Fonds eingezahlt zu haben – es fehlt aber die Bestätigung der ILO. Auch ist die überwiesene Summe des Discounters unbekannt. Alle anderen deutschen Unternehmen (Adler Modemärkte, NKD, Kids for Fashion und Güldenpfennig) weigern sich zu zahlen. Das gilt auch für die auf dem deutschen Markt präsente Firmen wie Benetton.

„Während Adler seinen Gewinn im Jahr 2013 auf 18,6 Millionen Euro um 84 Prozent gegenüber 2012 erhöhen konnte, konnte sich das Unternehmen bisher nicht dazu durchringen, in den Entschädigungsfonds einzuzahlen. Das ist ein Skandal,“ so Gisela Burckhardt von der Kampagne für Saubere Kleidung.

„Wenn Firmen wie Adler Modemärkte, Kik oder Benetton nicht bald substantielle Beträge in den Fonds einzahlen, sind die Entschädigungen der Verletzten und Hinterbliebenen gefährdet. Sie oder ihre Angehörigen nähten für einen Hungerlohn für den Profit dieser Firmen und stehen nun vor dem Nichts,“ so Frauke Banse von der Kampagne für Saubere Kleidung.

Um Ihrer Forderung nach Entschädigung Nachdruck zu verleihen wird vom 9. - 12.4. eine die Katastrophe von Rana Plaza überlebende Näherin zu Gast in Deutschland sein. Geplant sind Aktivitäten in Frankfurt (9./ 10.4.) und Hamburg (11.4.). Die Presse ist bei allen Aktivitäten willkommen.
Auch kurz vor und am Jahrestag selbst wird es Aktivitäten in diversen Städten geben.
Aktuelle Informationen finden Sie hier: www.saubere-kleidung.de/index.php/termine

Zur Website des Entschädigungsfonds: www.ranaplaza-arrangement.org

AnsprechpartnerInnen:
Frauke Banse. Eilaktionskoordinatorin der Kampagne für Saubere Kleidung. Büro: 030-420820252. Mobil: 0178-5467453, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Gisela Burckhardt, Referentin der Kampagne für Saubere Kleidung bei FEMNET. Mobil: 01520-1774080, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Pressemitteilung der Kampagne für Saubere Kleidung.

Neugierig? Unser Newsletter

Jetzt spenden

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.