FEMNET-NEWSLETTER Nr. 2/2018 - Mai

Inhalt:

  • Fan werden, informiert sein, spenden und weitersagen!
  • Politisches Engagement
  • Nachrichten von unseren Kooperationspartnern
  • Berichte aus der Projektarbeit
  • Engagiert für FEMNET
  • Tipps & Termine
  • FEMNET in den Medien
  • Impressum

 

logo
   

Liebe Freundinnen und Freunde von FEMNET,

Gisela Burckhardt, Vorstandsvorsitzende von FEMNET mit der Aktivistin Kalpona Akter. Foto: © FEMNETzum fünften Jahrestag des katastrophalen Fabrikeinsturzes von Rana Plaza war das Interesse der Journalist_innen spürbar groß. Was hat sich seitdem getan? Sind Fabriken sicherer geworden? Haben sich die Arbeitsbedingungen verbessert? Gisela Burckhardt und Kalpona Akter haben sich den Presseanfragen gestellt, denn in diesem Jahr ist die internationale Aufmerksamkeit wichtiger denn je: Der Druck auf internationale Unternehmen und Regierungen darf nicht nachlassen, damit lokale Gewerkschaften ihre Forderungen durchsetzen können.

Derweil lässt sich auch hier viel bewegen: Ganz neu bieten wir in diesem Jahr kostenlose Workshops an Verwaltungs(hoch)schulen an. Und damit FEMNETs Bildungsarbeit zukünftig noch mehr Studierende erreicht, starten wir jetzt eine Crowdfunding-Kampagne – wir freuen uns über Ihre Unterstützung.

Viel Spaß bei der Lektüre!

Das FEMNET-Team

 


Gisela Burckhardt, Vorstandsvorsitzende
von FEMNET mit der Aktivistin
Kalpona Akter. Foto: © FEMNET


Fan werden, informiert sein, spenden und weitersagen!

FEMNET startet die erste Crowndfunding-Aktion für das Projekt FairSchnitt

Im Video erfahren Sie, wie wir das Geld für Bildungsarbeit einsetzen. Foto: © FEMNET
Im Video erfahren Sie, wie wir das Geld für Bildungsarbeit einsetzen. Foto: © FEMNET

Jetzt geht’s los: Dank zahlreicher Fans startet im Mai unsere Crowdfunding-Kampagne „FairSchnitt: Mode studieren – Verantwortung tragen“. Ziel ist die Finanzierung von sechzehn Bildungsveranstaltungen, darunter zehn Workshops für Studierende, drei Vorträge von Textilarbeiterinnen aus Bangladesch und die Betreuung von drei Semesterprojekten.

Bitte unterstützen Sie uns dabei, das Spendenziel von 7.500 Euro zu erreichen und neue Impulse für gute und würdige Arbeit an die Hochschulen zu bringen!

Hier geht’s zur Kampagne: Fan werden, informiert sein, spenden und weitersagen!

   

Politisches Engagement

Accord-Abkommen für Gebäudesicherheit in Bangladesch – IKEA ist nicht dabei

Zur Fashion Revolution Week rief die Kampagne für Saubere Kleidung zu öffentlichen Aktionen auf. Foto: © Kampagne für Saubere Kleidung
Zur Fashion Revolution Week rief die Kampagne für Saubere Kleidung zu öffentlichen Aktionen auf. Foto: © Kampagne für Saubere Kleidung

„Rana Plaza war kein Unfall. Das war eine menschengemachte Katastrophe und wäre vermeidbar gewesen. Erst das Accord-Abkommen hat unsere Fabriken deutlich sicherer gemacht und rettet dadurch Leben.“ Kalpona Akter, eine der bekanntesten Aktivistinnen aus Bangladesch und Kooperationspartnerin von FEMNET, war bei uns zu Gast und fand gegenüber der Presse deutliche Worte. Sie macht sich für ein Folgeabkommen stark, denn noch immer stehlen sich einige große Marken aus der Verantwortung.

Neben Bekleidung sollen zukünftig auch Heimtextilien abgedeckt sein, doch IKEA verweigert als einer der größten Hersteller bislang seine Unterstützung. FEMNET und die Kampagne für Saubere Kleidung (Clean Clothes Campaign, CCC) fordern alle in Bangladesch produzierenden Mode- und Textilunternehmen dazu auf, das Abkommen zu unterzeichnen!

Fordern Sie die Unternehmen zum Handeln auf!

CCC-Video mit den populärsten Ausreden der Modefirmen

   

Nachrichten von unseren Kooperationspartnern

 

Streiks zur Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns in Bangladesch

Auch die National Garment Worker Federation, Partnerorganisation von FEMNET, ging im März 2018 für eine Lohnerhöhung auf die Straße. Foto: © NGWF
Auch die National Garment Worker Federation, Partnerorganisation von FEMNET, ging im März 2018 für eine Lohnerhöhung auf die Straße. Foto: © NGWF

Zwar hat sich die Sicherheitslage in vielen Fabriken durch das Accord-Abkommen deutlich verbessert, die Arbeitsbedingungen hingegen nicht. Gewerkschaften in Bangladesch kämpfen für eine Verdreifachung des gesetzlichen Mindestlohns auf 16.000 Taka (etwa 157 Euro). Seit fünf Jahren gab es keine Erhöhung, sodass die Löhne durch die Inflation faktisch sogar gesunken sind. Zum Überleben reichen die aktuellen Löhne selbst mit zahllosen Überstunden kaum. Die Folge ist eine erbarmungslose Armutsspirale. Darüber hinaus setzen wir uns sich für die Einführung einer gesetzlichen Unfallversicherung ein.

FEMNET fordert hiesige Unternehmen auf, bei ihren Zulieferern stärker auf die Einhaltung gewerkschaftlicher Rechte zu pochen. Denn noch immer ist das Klima in vielen Fabriken gewerkschaftsfeindlich, sodass Gewerkschafter_innen regelmäßig Gewalt, Schikane und Entlassung drohen.

Lesen Sie hierzu eine Analyse von Gisela Burckhardt auf ZEIT Online, was sich in fünf Jahren seit Rana Plaza getan hat

Hier informieren wir weiter über die Mindestlohn-Forderungen...

Berichte aus der Projektarbeit: Faire öffentliche Beschaffung

 

In Bonn geht’s weiter: Noch mehr fair im Amt für Stadtgrün

Mitarbeiter des Bonner Amtes für Stadtgrün testen die neue Dienstkleidung. Foto: © FEMNET
Mitarbeiter des Bonner Amtes für Stadtgrün testen die neue Dienstkleidung. Foto: © FEMNET

Faire öffentliche Beschaffung ist im Bonner Amt für Stadtgrün schon lange kein Fremdwort mehr. Bereits in die zweite große Ausschreibung für Dienst- und Schutzkleidung wurden nun soziale Produktionskriterien einbezogen. So erfolgreich, dass die Angestellten vor Ostern wortwörtlich alle Hände voll mit der Qualitätsprüfung diverser Schnittschutzhosen, Forststiefel und Arbeitshandschuhe zu tun hatten. Doch nur gute Berufskleidung garantiert gute Arbeit – bei den Bonner Gärtner_innen UND bei den Näher_innen in Bangladesch! Bleibt zu hoffen, dass sich weitere  Ämter davon inspirieren lassen.

Zum ausführlichen Bericht auf der FEMNET-Homepage...

   

Kostenlose Kurse: Faire öffentliche Beschaffung in Lehre und Ausbildung

Studierende lernen mehr über die Herstellungsbedingungen von Kleidung. Foto: © Barbara Palusinska/FEMNET
Studierende lernen mehr über die Herstellungsbedingungen von Kleidung. Foto: © Barbara Palusinska/FEMNET

Bei rund 30.000 öffentlichen Vergabestellen in Deutschland wundert es wenig, wenn Erfahrungen mit fairen Aus­schreibungs­verfahren nicht sofort überall bekannt sind. Doch nur gut informierte Verwaltungsmitarbeiter_innen können eine faire öffentliche Vergabe umsetzen. Deshalb bieten wir ab 2018 Workshops für Studierende und Auszubildende an Berufsschulen, Verwaltungshochschulen und Fortbildungsakademien an, und zwar kostenlos. An der Verwaltungsakademie Berlin haben wir im März erfolgreich zwei erste Veranstaltungen durchgeführt. Fragen Sie uns an!

Ein Kurzbericht zu den Berliner Workshops sowie unser Angebotsflyer....

Engagiert für FEMNET

 

FairQuatschen-Stammtisch – der offene FEMNET-Treff

Viel Auswahl bei der Kleidertauschparty im April.  Foto: © Julia Krojer
Viel Auswahl bei der Kleidertauschparty im April. Foto: © Julia Krojer

Der FairQuatschen-Stammtisch hatte einen aktiven April. Auf dem Programm stand dieses Mal ein Besuch beim Bonner Streetwear-Label REDNIB. Die REDNIB-Brüder blicken auf vier Jahre Erfahrung im Angebot von öko-fairen T-Shirts und Pullis zurück und haben viele Anekdoten mit den FEMNETist_innen geteilt. Außerdem hat die Gruppe zusammen mit Greenpeace die zweite Kleidertauschparty des Jahres in der Bonner Ermekeilkaserne veranstaltet. Viele Tauschwillige sind vorbeigekommen und konnten neue und alte Teile sogar reparieren und ändern lassen. Wir danken allen, die diese Events ermöglicht haben!

Lust auf mehr?
Die nächsten Stammtische finden am 8. Mai und 12. Juni 2018 statt.

   

15. Rellinger Kleidermarkt spendet Erlöse an FEMNET

Das Konzept des Kleidermarkts hat sich bewährt: Zunächst sortierten die engagierten Frauen gespendete Kleidungsstücke, um sie günstig und zu einheitlichen Preisen zu verkaufen. Die Organisatorinnen sind zufrieden, mit 580 Besucher_innen haben sie 2018 einen neuen Rekord erreicht. Auch eine Modenschau gehörte wie jedes Jahr zum Programm.

Von den Erlösen spendete die Rellinger Frauengruppe 7.000 Euro an FEMNET, womit sie insbesondere den Solidaritätsfonds und die Bildungsarbeit an Hochschulen unterstützten. Wir bedanken uns für dieses großartige Engagement!

Impressionen vom Kleidermarkt

 
   

Tipps & Termine

FairQuatschen -der offene FEMNET-Treff in Bonn

Immer am 2. Dienstag im Monat, als nächstes am 8. Mai und 12. Juni 2018.

Alle Infos hier: https://www.femnet-ev.de/index.php/aktiv-werden/stammtisch-bonn

Konferenz 2018: „SEWlutions für die Zukunft der Bekleidungsindustrie? Menschenrechte und Maschinen“

Am 15. und 16. November findet unsere Fachkonferenz in Hamburg statt. Sie richtet sich erstmals an Lehrende und Studierende aus Mode-, Wirtschafts- und Lehramtsstudiengängen, sodass wir uns auf vielfältigen und transdisziplinären Austausch und Vernetzung freuen.

Anmeldung und Programm ab 01. Juni 2018 hier: www.fairschnitt.org/konferenz-2018

 

FEMNET in den Medien

Pressespiegel Frühjahr 2018

24.03.2018: Das Elend der Textilfabriken
Neues Deutschland, Knut Henkel

27.03.2018: Neues TVgG NRW: Weniger bürokratisch – weniger nachhaltig?
Deutsches Vergabenetzwerk

20.04.2018: Aktivistin aus Bangladesch informiert über dortige Arbeitsbedingungen
General-Anzeiger Bonn, Matthias Kirch

21.04.2018: WorldLink: Q&A with Kalpona Akter 
Deutsche Welle, Neil King

23.04.2018: Rana Plaza Gedenktag: Fünf Jahre nach der Katastrophe
Engagement Global Blog, Anne Neumann

24.04.2018: Aber kosten soll es nichts
ZEIT Online, Gisela Burckhardt

24.04.2018: Hauptsache billig?
ZDF heute, Florence Anne-Kälble

24.04.2018: Gebäude sind heute sicherer
Neues Deutschland, Knut Henkel

27.04.2018: "Die Katastrophe von Rana Plaza hätte verhindert werden können"
Handelsblatt, Florian Kolf

 

FEMNET unterstützen

Wenn Sie unsere Arbeit überzeugt, unterstützen Sie uns mit einer Spende.

spendenbutton

Impressum

FEMNET
Kaiser-Friedrich-Str. 11
53113 Bonn
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 0228 18038116

Vorstand: Dr. Gisela Burckhardt, Vanessa Püllen, Susanne Kupka, Britta Amorin, Christine Pflüger

Redaktion:  Katharina Edinger und Dr. Gisela Burckhardt
Verantwortlich im Sinne § 5 TMG: Dr. Gisela Burckhardt

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung.

Aktenzeichen VR 9568B beim Amtsgericht Bonn.

 

Neugierig? Unser Newsletter

Jetzt spenden

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.