Nachrichten - Corona-Nothilfefonds

Mitglieder der Gewerkschaften von Textilarbeiter*innen NGWF, BRGWF, AGWF beim Hungerstreik vor dem nationalen Presseclub in Dhaka. © NGWF

Hungerstreik als Protest für Corona-bedingte Entlassungen in Bangladesch

Im Zuge der Corona Krise offenbaren sich die prekären Arbeitsverhältnisse in der Bekleidungsindustrie. Entlassungen und Lohnausfälle setzen sich fort: weitere 3000 Textilarbeiter*innen wurden von jetzt auf gleich entlassen. Sie reagieren mit Protest und einem symbolischen Hungerstreik.

Es mehren sich die Berichte von Entlassungen von Textilarbeiter*innen in Bangladesch. Laut unserer Partnerorganisation, der Gewerkschaft NGWF, wurden kürzlich erneut Textilarbeiter*innen entlassen: 3000 Arbeiter*innen der Windy Group.

Die Windy Group ist auch ein Zulieferer für die Modeunternehmen H&M und ZARA. Die Entlassungen beziehen sich auf drei von acht Fabriken der Windy Group, darunter Saybolt Tex Ltd., Windy Wet & Dry Porcess Ltd. und Tanaz Fashions Ltd. Die entlassenen Arbeiter*innen erhielten nicht einmal den Lohn für die bereits geleistete Arbeit.

Textilarbeiter*innen fordern Wiedereinstellung von 3000 entlassenen Arbeiter*innen und ein Ende der gezielten Zerschlagung von Gewerkschaften. © NGWFTextilarbeiter*innen fordern Wiedereinstellung von 3000 entlassenen Arbeiter*innen und ein Ende der gezielten Zerschlagung von Gewerkschaften. © NGWF

Es zeigen sich klare Verstöße gegen geltendes Arbeitsrecht. Insbesondere wird laut NGWF gegen Arbeiter*innen vorgegangen, die sich in den Fabriken für Arbeitsrechte engagieren und organisieren. Bei dem Versuch Betriebsgewerkschaften zu bilden, wurden gezielt ebendiese Arbeiter*innen entlassen.

In einer Presseerklärung fordern NGWF (National Garment Workers Federation), Bangladesh Revolutionary Garment Workers Federation (BRGWF) und Akota Garment Workers Federation (AGWF) die Wiedereinstellung der entlassenen 3000 Textilarbeiter*innen und den Stopp der Zerschlagung von Gewerkschaften. Im Sinne dieser Forderungen kam es zu einem symbolischen Hungerstreik vor dem nationalen Presseclub in Dhaka, Bangladesch.

Neugierig? Unser Newsletter

Jetzt spenden

Verwendung von Cookies

Wir benutzen lediglich technisch notwenige Sessioncookies, ohne diese könnten wir unsere Homepage sonst nur mit unsicheren Einstellungen betreiben.