Nachrichten - Öko-faire Kleidung

FEMNET unterstützt Öko-Test bei der Bewertung von Damenjeans

Öko-Test hat 21 Jeans auf Rückstände im Labor getestet. Doch wollte Öko-Test auch mehr über die Produktionsbedingungen wissen, unter denen die Jeans hergestellt werden und bat deshalb FEMNET um Beratung bei der Entwicklung des Fragebogens an die Unternehmen sowie der Auswertung der Antworten.

Neuer Fair Fashion Guide: Alle Hintergründe zu nachhaltiger Mode und wie sie öko-fair hergestellt wird

Titiel Fair - Dein Fashion GuideBonn. Nachhaltige Mode ist attraktiv. Das beweist der Fair Fashion Guide (PDF-Datei), der am 22.4.2017 erscheint, kurz vor dem Gedenktag an Rana Plaza. Bei dem Fabrikeinsturz in Bangladesch am 24.4.2013 starben mehr als 1.100 Textilarbeiter_innen und 2.000 wurden teils stark verletzt.

„Der Fair Fashion Guide ist ein Plädoyer für den Kleiderschrank der Zukunft und will dazu anregen Mode mit gutem Gewissen zu leben. Mit Interviews, Modestrecken und Tipps zum Nachstylen, in einer Bildsprache, die der jungen Zielgruppe aus Magazinen vertraut ist, ohne diese kritiklos zu bedienen “ sagt Friederike von Wedel, Chefredakteurin.

Auf 34 Seiten zeigen Profi-Models faire Mode, die unter menschenrechtlich verantwortlichen Bedingungen hergestellt wurde. Außerdem gibt es Tipps zum nachhaltigen Konsum: von der Kleiderpflege über's Teilen und Tauschen bis zum Up-Cycling.

“BUY GOOD STUFF Fair Fashion Shopping Guide Köln” der Öffentlichkeit im Rahmen der Fair Trade Night präsentiert

Buy Good Stuff Titel KöelnUnter der Schirmherrschaft der Kölner Oberbürgermeisterin Frau Henriette Reker ging am 22. September 2016 der „BUY GOOD STUFF Fair Fashion Shopping Guide Köln“ an den Start! FEMNET e.V. und die AMD Akademie Mode & Design, Fachbereich Design der Hochschule Fresenius, gaben gemeinsam den ersten Fair Fashion Guide für Köln heraus.

Nachhaltigkeit und bewusster Konsum - der Lifestyle mit ökologisch nachhaltig und sozial fair hergestellten Produkten ist in der Mode längst angekommen. Nicht nur die bekannten Kölner Labels ARMEDANGELS und LANIUS machen vor, wie es geht. BUY GOOD STUFF, der erste öko-faire Shopping Guide für Mode in Köln, beweist, nicht nur die Green Concept Stores, sondern auch zahlreiche Modegeschäfte, bieten in vielen Vierteln der Shoppingmetropole am Rhein attraktive Mode an, die gleichzeitig sozial fair und ökologisch nachhaltig produziert ist - für jeden Geschmack und Geldbeutel. Der grüne Lifestyle erobert die Modeläden und beweist: Mode ist nicht nur schön, sondern kann auch verantwortungsvoll sein!

Messestand „Faire Arbeitskleidung in die Kommunen“ auf der „A+A“

Podiumsdiskussion auf der A+A mit FEMNET-Vorstandsfrau Gisela Burckhardt. Foto: © FEMNET e.V.Podiumsdiskussion auf der A+A mit FEMNET-Vorstandsfrau Gisela Burckhardt. Foto: © FEMNET e.V.Mehr als 65.000 Besucher_innen kamen vom 27. – 30.10.2015 zur weltweit größten Fachkonferenz zum Thema „Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit“ nach Düsseldorf, um sich bei den 1.887 Aussteller_innen aus 57 Nationen über Trends in den Bereichen Arbeitsschutz, betriebliche Gesundheitsförderung und Sicherheitsmanagement zu informieren.

Fair produzierte Schutzkleidung wurde von insgesamt 9 Hersteller_innen und Händler_innen ausgestellt und am Stand von Engagement Global, Eine Welt Netz, FEMNET e.V., CIR und SKEW als „Fair Fashion Performance“ lebhaft vorgeführt. Zudem informierte ein umfassendes Fachforen- und Informationsprogramm am genannten Stand über faire Arbeitskleidung und Produktionsweisen und brachte Experte_innen und Akteure aus Organisationen mit Entscheidungsträger_innen und Mitarbeiter_innen kommunaler Vergabestellen und Unternehmen in den Dialog.

1. BOYS DAY bei FEMNET zum Thema Faire Kleidung

In diesem Jahr nahm FEMNET das erste Mal am Boys Day teil. Eine spannende Erfahrung sowohl für uns als Frauenorganisation als auch für zwei Jungs (Joshua, 13, und Ingmar, 14 Jahre alt) von zwei Bonner Schulen. Die Veranstalter des Girls and Boys Days hatten den Termin perfekt gewählt: anlässlich des Jahrestages des Rana-Plaza-Einsturzes veranstaltete FEMNET an diesem Tag die Protestaktion „RanaPlaza Payup Now“ – eine tolle Gelegenheit für die Schüler Kampagnenarbeit hautnah mitzuerleben.

Broschüre „Fair, fair, fair sind alle meine Kleider – Mode aus fairer und ökologischer Produktion in Bonner Geschäften“

Titel der BroschüreFEMNET e.V. ist Herausgeberin der Broschüre 'Fair, fair, fair sind alle meine Kleider', welche eine aktuelle und attraktive Orientierungshilfe ist, um durch den Siegeldschungel zu finden und öko-­faire Kleidung in Bonn zu kaufen zu können.

Es werden 58 Bonner Geschäfte aufgeführt, die faire, ökologische oder in der EU 15 (alte EU Länder) produzierte Mode führen: Von schicken Boutiquen über Kinderbekleidungsläden bis zum Sport-­ und Outdoorsegment und Schneidereien.

Die Broschüre ist unter folgender Bestelladresse als Printausgabe erhältlich: FEMNET e.V., Kaiser-Friedrich-Str. 11, 53113 Bonn, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Zur Erstattung der Portokosten bitten wir um einen frankierten Briefumschlag oder um die Überweisung des Portobetrags/Spende auf das Konto: FEMNET e.V., GLS Gemeinschaftsbank eG, BLZ: 43060967, Konto: 300 800 800.

Sie können die Broschüre auch im Büro von FEMNET, Kaiser-Friedrich-Str. 11, 53113 Bonn erhalten. Die Geschäftszeiten des Büros sind von Mo. - Do. 8.30 - 16.30 Uhr.

Diesen Einkaufsführer stellt FEMNET auch gern in Bonner Schulen vor. Interessierte melden sich bitte bei: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Literaturtipp: Der Weg zu nachhaltiger Kleidung - Standards, Siegel und politische Rahmenbedingen.

Dieses im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen von Katharina Schaus im Sommer 2013 erstelle Gutachten hat einen Fokus auf Standards, Siegel und politische Rahmenbedingen der globaliserten Textilindustrie.

Die in diesem Gutachten eingebundene Übersicht beinhaltet 52 Textil-Label, die Anreize zu einer nachhaltigen Entwicklung geben und eine gesundheitliche oder umwelt- und sozialverträgliche Ausrichtung haben. Anhand der zusammengetragenen Basisinformationen zu allen Labeln, wurde eine Auswahl getroffen, für die nach vorgegebenen Parametern wie Transparenz, Positionierung, Klassifizierung und deren zugrunde gelegten Anforderungen (Kriterien), Qualität, Ressourcen, Umsetzung, Sozialverträglichkeit, etc. beispielhaft eine Analyse (Bewertung) erstellt wurde.

Neben einer Betrachtung von Problemfaktoren in der Textilindustrie entlang der Wertschöpfungskette ist auch ein Blick auf die Marktsituation von nachhaltiger Bekleidung Inhalt dieses Gutachtens.

Am Ende des Gutachtens werden aus den gewonnen Erkenntnissen entstandene Handlungsempfehlungen und relevante Themenfelder für Vertreter der Politik zusammengefaßt.

Neugierig? Unser Newsletter

Jetzt spenden

Verwendung von Cookies

Wir benutzen lediglich technisch notwenige Sessioncookies, ohne diese könnten wir unsere Homepage sonst nur mit unsicheren Einstellungen betreiben.